Umweltministerium kämpft gegen Müllflut der Coffee to go Becher


Neues Verpackungsgesetz will Plastikmüll vermeiden

Recycling Quoten neues Verpackungsgesetz
Kunststoff-Welt

Ziel des neuen Verpackungsgesetz des Umweltministeriums:

Das neue Verpackungsgesetz hat zum Ziel, wesentlich mehr Abfälle aus privaten Haushalten zu recyceln und zu sortenreiner Mülltrennung zu kommen. Es wirkt sich gleichzeitig auf den Handel, bzw. Hersteller aus, recyclingfähige Verpackungen einzusetzen, damit die Quoten erfüllt werden.

Neue Recyclingquoten

  • Für Kunststoffe, also Plastik, erhöht sich die Recycling-Quote von heute 36 Prozent auf 63 Prozent bis zum Jahr 2022. Die Steigerung der Recycling-Quoten, die Industrie und Handel erfüllen müssen, startet 2019
  • Die Recycling-Quoten bei Metallen (heute bei 60 Prozent), Papier (70) und Glas (75) steigen bis 2022 auf 90 Prozent an.

Anreiz zu Pfand-Lösungen aus dem Bundesumweltministerium

Aus dem Bundesumweltministerium heißt es dazu: „Wir schaffen Anreize für ökologische und recyclingfähige Verpackungen. Wir haben im Bundestag ein Gesetz beschlossen, das uns auf dem Weg zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und den Umweltschutz insgesamt einen großen Schritt voranbringt.“

Problem der Müllberge durch Einwegbecher und Mehrwegbecher

revecta hilft beim recycelnViele Städte und Unternehmen kämpfen mittlerweile für die Eindämmung der Becher-Flut. Die kurze Lebensdauer der Einwegbecher steht zu dem Ressourcenverbrauch in der Herstellung und der Ressourcenverschwendung durch die Müllverbrennung in keinem Verhältnis. Die Einwegbecher müssten mit Pfand belegt werden, um sie separat zu sammeln. Anschließend können sie dann dem sortenreinen Recycling übergeben werden. Mitgebrachte Mehrweg-Kaffeebecher stehen oft den Hygienevorschriften im Weg. Außerdem ist es für die Kaffeetrinker unbequem, den Kaffeebecher bei sich zu tragen. Eine Becherrücknahme bindet heute noch Personal. Verkäufer müssen die Coffee to go-Becher zurücknehmen und können in dieser Zeit keine Getränke verkaufen. In München testen einige Cafés den Mehrwegbecher von reCup. Deren Pfandsystem funktioniert wiefolgt: in den teilnehmenden Cafés wird das gewünschte Getränk im reCup-Mehrwegbecher ausgeschenkt. Ist der Becher leer, kann er in einem anderen teilnehmenden Café beim Personal abgegeben werden und das Pfand mitgenommen werden. In großen Geschäften mit viel Betrieb, ist die Becherrücknahme mit Personal schwierig umzusetzen, weil die Zeit dazu fehlt.

Bayerisches Umweltministerium gründet Bündnis gegen die Becherflut

Kaffeebecher in DeutschlandDas Bayerische Umweltministerium plant mit einem Runden Tisch, die Becher-Flut einzudämmen. Freiwillige Maßnahmen sollen Gastronomie, Wirtschaft und Bürgern den Gebrauch von Mehrweg-Kaffeebechern schmackhaft machen und die Zahl der Einwegbecher, die in der Müllverbrennung oder in der Umwelt landen drastisch reduzieren. Mehr Informationen zu den bayerischen Initiativen des Umweltministeriums finden Sie hier: www.coffeetogo.bayern.de

Becherrücknahmeautomat  macht Becherrückgabe einfach & schnell

Der Becherpfandautomat von revecta® unterstützt die Kaffeetrinker bei der einfachen und schnellen Rückgabe ihrer Kaffeebecher. Genauso hilft der Becherrückgabeautomat den Verkäufern beim Handling des Pfandsystems: Becher einwerfen, Pfand mitnehmen und fertig.